Jonathan Meese

Posted on Januar 6, 2012 
Filed under Grenzen, Watchlist: Artists and tagged , ,

Jonathan Meese, 1970 in Tokio geboren, ist ein deutscher Künstler, der in  Ahrensburg und Berlin arbeitet. Sein Werk umfasst neben der Malerei, Skulpturen, Installationen, Performances, Collagen, Videokunst und Theaterarbeiten, wobei er selbst oft im Zentrum seiner Arbeiten steht. An die Grenzen ging er beispielsweise mit seinen Aktionen und Performances, die den Nationalsozialismus, insbesondere Adolf Hitler, thematisierten. Er zeigte dabei provokativ den Hintergruß, obwohl oder gerade weil dieser seit 1945 in Deutschland verboten ist. Er lotete die Grenzen der Erwartungen und gesellschaftlichen Normen mit seiner Performance „Muttertag“ in seiner Hamburger Ausstellung „Mama Johnny“ 2007 weiter aus, indem er sich eben jener Prozedur verweigerte. Anstelle des erwarteten Hiltergrußes, provozierte er das Publikum bis zum Exzess, indem er nichts weiter tat als die Blumen zu malen, die seine Mutter ihm sagte. Das Publikum reagierte prompt mit Buhrufen, Beleidigungen und einer Drohung von Kulturstaatsminister Bernd Neumann, dass rechtliche Schritte nicht auszuschließen seien, denn Meese dürfe den Kunststandort Deutschland nicht in fahrlässiger Weise gefährden (Wer weiterlesen will: Die Welt: „Jonathan Meese verweigert den Hitlergruß“, 07.06.2007). Zur Ausstellung „Erzstaat Atlantisis“ erschien Meese hingegen in Uniform, in einem Miltiärjeep sitzend (auf einer Fähre) überquerte er immer wieder den Rhein, wobei eine Blaskapelle ihn begleitete, bevor er Parolen zu seiner Diktatur der Kunst rief und provokative Äußerungen von sich ließ wie „Seit der Dalai Lama im Spiel ist, ist eben Atlantis weg. Die Reise ins Innere, die endet immer mit dem Tod. Das ist ein Synonym für den Tod. Und wenn irgendein Prediger oder Prophet oder Guru einem die Reise ins Innere anbietet, dann bietet er den Tod an.“ (Quelle: Deutschlandradio Kultur: „Am Vorabend der Diktatur der Kunst“, 30.04.2009).

Jonathan Meese

Jonathan Meese

Quelle: http://www.welt.de/satire/article928442/Jonathan_Meese_verweigert_den_Hitler_Gruss.html

Erzstaat Altantisis, 2009 (c) Jan Bauer, Jonathan Meese

Quelle: http://smileinyourface.com/2011/04/05/curated-by-woes-van-haaften/meese-remagen-arp-museum-2/

Mama Johnny, 2006. (c) Jan Bauer

Quelle: http://www1.janbauer.net/cfa/templates/publish.php?filename=medias-meese

Jonathan Meese in Marfa,Texas, USA, 2006

Quelle: http://www1.janbauer.net/cfa/templates/publish.php?filename=medias-meese

Ausstellungen, Auszüge:
2004: Schirn Kunsthalle, Frankfurt
2005: KW Institute for Contemporary Art, Berlin
2006: Deichtorhallen, Hamburg
2007: De Appel, Amsterdam
2010: Saatchi Gallery, London
2010: Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, TBA21, Wien
2010: Museum of Contemporary Art – North Miami (MOCA), Miami
2011: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, Bonn
2011: Performa, New York

Kommentare



Kommentare sind geschlossen.